Passive Thermografie als zerstörungsfreies Prüfverfahren thermisch gefügter Bauteile

„Passive Thermografie als zerstörungsfreies Prüfverfahren thermisch gefügter Bauteile – pathe“ führt Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Anwender zusammen, um die Innovationspotenziale der passiven Thermografie als zerstörungsfreies Prüfverfahren deutlich zu machen, innovative Ideen zu entwickeln und ein Netzwerk interessierter und gleichgesinnter Partner aufzubauen. Als Inline-Prozessüberwachung leistet bereits heute die Thermografie einen bedeutsamen Betrag zur Qualitätssteigerung von Schweißverbindungen während des Fügevorgangs. Unmittelbare Aussagen über bestimmte Qualitätsmerkmale lässt die passive Thermografie zu und bietet somit einen völlig neuen Ansatz als Instrument der Prozessüberwachung und als Methode der zerstörungsfreien Prüfung von Fügeverbindungen. Die geometrische Temperaturverteilung an der Bauteiloberfläche liefert Informationen über die Wärmeableitung in das Innere der Fügestelle und verspricht somit in unmittelbarer zeitlicher und örtlicher Nähe zum Fügeprozess Aussagen über Verbindungseigenschaften, die bei der klassischen nachgelagerten Prüfung nur den volumenorientierten Verfahren vorbehalten sind.